AICHELIN Milestones

Zuverlässig. Voraus. Seit 150 Jahren.

1868. 

Jacob Aichelin gründet eine Herdfabrik in Stuttgart. Der Firmenname AICHELIN ist geboren.

1900. 

Bau der ersten koks- und kohlebefeuerten Öfen für die Wärmebehandlung von Stahlblechen.

1924. 

AICHELIN setzt Maßstäbe mit der ersten Ofenkonstruktion unter Gasatmosphäre.

1952. 

Ausrichtung der Wärmebehandlungsöfen auf die Erfordernisse der einsetzenden Wirtschaftswunder-Massenproduktion.

1960. 

Aufbau einer neuen Produktionsstätte in Österreich. Osteuropa und Asien werden von hier aus beliefert. Das Werk Korntal (Deutschland) ist für Westeuropa, Amerika, Afrika und Australien zuständig. In Folge: Intensivierung der Internationalisierung.

1986.

Eröffnung eines chinesischen Vertriebsbüros.

1992. 

Gründung von NOXMAT. Heute führender Hersteller von Industriebrennersystemen.

1997. 

Die international tätige Berndorf AG wird Mehrheitseigentümer.

2000. 

Übernahme von EMA, dem erfolgreich wachsenden Induktionsspezialisten.

2004. 

Die Produktion der AICHELIN Ofenanlagen erfolgt ab sofort in Österreich.

2007.

Ausweitung der Produktionsstätten in China.
Die 1932 gegründete SAFED mit Standorten in der Schweiz und Frankreich wird in die AICHELIN Gruppe aufgenommen. 

2008. 

Aufgrund des Unternehmenswachstums Trennung der operativen und Gruppenführungsaufgaben. Gründung der AICHELIN Holding mit Sitz in Mödling (Österreich).

2010.

Gründung des österreichisch-indischen Joint Ventures AICHELIN-Unitherm mit Sitz in Pune. 

2012. 

Der slowenische Ofenbauer Bosio mit hoher Kompetenz in Zentral-/Osteuropa, verstärkt die AICHELIN Group.

2016. 

AFC-Holcroft, das renommierte Unternehmen für Industrieöfen mit Hauptsitz in den USA, wird Teil der AICHELIN Gruppe. Die AICHELIN Gruppe baut damit ihre Position als globaler Anbieter aus.

2018.

150-jähriges AICHELIN Jubiläum